Ich kann was!

Von links nach rechts:
Fachbereichsleiter Frank Stegemann, Sozialarbeiterin Teresa Kaucke (Gemeinde Salzbergen), Lucia Lammering (Kolping Jugendmigrationsdienst), Michael Bruns (Jugendförderkreis), Bürgermeister Andreas Kaiser (Gemeinde Salzbergen)

In Kooperation mit dem Jugendmigrationsdienst des Kolping Bildungswerkes DV Osnabrück konnte das von der Telekom Stiftung finanzierte Projekt „Ich kann was!“ erfolgreich umgesetzt werden.

Die Jugendlichen in Salzbergen dürfen sich über einen tolle mediale Ausstattung des Jugendtreffs Tectum freuen.

Vielen Projekten mit Laptop, Kamera und Co. steht nun nichts mehr im Wege.

Sögels SG-BGM Frank Klaß zu Besuch im Kolping Migrationsbüro


von lks. Frank Klaß, Hans-Hermann Hunfeld, Joanna Bucur-Grochocka, Steffie Schuchart, Beata Nagy, Hanna Geers

Sögels Samtgemeindebürgermeister Frank Klaß ging in den Austausch mit den Mitarbeitenden des Kolping Migrationsbüros in Sögel und erkundete die verschiedenen Fachbereiche. Das Kolping Migrationsbüro ist eine wichtige Anlaufstelle für Menschen mit Migrationshintergrund auf dem Hümmling. Die Samtgemeinde Sögel trägt einen wichtigen Beitrag zum Erhalt dieses Beratungsangebots bei. Maßgeblich ist daher der Fachbereich Europabüro für ausländische Arbeitnehmende. In Kooperation mit der Samtgemeinde Sögel wurde vor einigen Jahren dieser Bereich ins Leben gerufen. Hintergrund war die mangelnde Integration und fehlende Beratungsmöglichkeit für ausländische Arbeitnehmende.

Bis heute ist das Europabüro zuständig für die Organisation von Sprachkursen, Mitwirkung in sozialräumlichen Arbeitskreisen, Förderung der Integration und gesellschaftlicher Teilhabe. Sie bieten den Menschen vor Ort Unterstützung bei Behördenangelegenheiten, Übersetzungshilfen und Beratung bei Alltagsproblemen in den Sprachen ungarisch, rumänisch und polnisch an. Das Angebot wird wertschätzend wahrgenommen und steht für gelingende Integration.

Im Fachbereich der Migrationsberatung des Kolping-Büros liegt der Schwerpunkt im Integrationsprozess. Ziel des Angebots ist es, den Prozess der ankommenden Menschen mit Migrationshintergrund gezielt zu initiieren, zu steuern und zu begleiten. Das Aufgabengebiet umfasst die soziale und psychosoziale Beratung, die Begleitung der einzelnen Integrationsverläufe und die Unterstützung in den Bereichen Sprache, Bildung und Arbeit. Die Migrationsberatung kooperiert mit verschiedenen Partnern und bietet im Zusammenschluss Projekte für Menschen mit Migrationshintergrund im gesamten Raum Hümmling an.

Der Fachbereich Jugendmigrationsdienst der Kolping bietet eine umfangreiche und langfristige Begleitung für junge Menschen mit Migrationshintergrund im Alter von 12-27 Jahren an. Die wesentlichen Aufgaben liegen in der Begleitung, Beratung und Unterstützung von Alltags-, Ausbildungs-, und Schulproblemen. Darüber hinaus werden kooperierende Projekte und Gruppenangebote ermöglicht.

Alle drei Fachbereiche arbeiten übergreifend miteinander zusammen und bieten gemeinsame Veranstaltungen an. Frank Klaß war begeistert von der umfangreichen Arbeit, die das Kolping Migrationsbüro seit mehreren Jahren tätigt.