MdB Dr. André Berghegger besuchte Kolping Werkstatt in Fürstenau

von Links: stellv. Vors. Markus Kleinkauertz, MdB Andre´Berghegger, Vors. Wilfried Ripperda, Betriebsleiter Freddy Schulte, Geschäftsführer Hans-Hermann Hunfeld

Der CDU-Bundestagsabgeordnete André Berghegger aus Melle (Wahlkreis Osnabrück Land) besuchte die Werkstatt des Kolping Bildungswerkes in Fürstenau. Bei der Betriebsbesichtigung informierte sich Berghegger über die vielseitigen Tätigkeitsfelder des Kolping Bildungswerkes. Gerade die große Leistungsfähigkeit des Betriebes in Fürstenau von der Raumgestaltung bis hin zur Reparatur von Küchengeräten überzeugte den Bundestagsabgeordneten.  „Die Weiterverwendung von gebrauchten Gegenständen ist ein wichtiger und kostengünstiger Beitrag in einer ökologisch-orientierten Gesellschaft“, so Berghegger.

Maria Stöhr blickt auf 25-Jahre Kolping Bildungswerk zurück

v. lks. Hans-Hermann Hunfeld, Wilhelm Papenbrock, Maria Stöhr, Wilfried Ripperda

Maria Stöhr ist seit 25 Jahren für die Kolping Werkstatt in Wietmarschen im Auftrage des Kolping Bildungswerkes tätig. Die gelernte Bürokauffrau nahm am 01.06.1992 ihre Tätigkeit als Anleiterin auf. Im März 2001 übernahm sie die Betriebsleitung für den Gesamtbetrieb in Wietmarschen. Sie blickt auf eine interessante Zeit zurück: Die beruflichen Integrationsmaßnahmen für Aussiedler Mitte der 1990er Jahre, Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen, Arbeit statt Sozialhilfe und die Betreuung von Arbeitsgelegenheiten prägt – neben den wirtschaftlichen und personellen Herausforderungen des Betriebes – die Arbeit vom Maria Stöhr. „Bei uns haben in meiner Zeit über 700 Menschen den Betrieb im Rahmen von Maßnahmen und sozialversicherungspflichtigen Beschäftigungsverhältnissen durchlaufen“ so die Betriebsleiterin.  „Davon sind sicher über 60% nicht mehr arbeitslos“ freut sich Maria Stöhr.

Die Geschäftsführer Hans-Hermann Hunfeld und Wihelm Papenbrock (von  links) und Bildungswerkvorsitzender Wilfried Ripperda (rechts) bedanken sich bei Maria Stöhr für die erfolgreichen 25 Jahre ihrer Tätigkeit und hoffen auf eine weitere gute Zusammenarbeit.